Weil wir für Sie auch digital fertigen

Um hochwertigen Qualitätszahnersatz herzustellen, setzen wir auch auf die digitale Fertigung. Daher ist unser Labor mit modernster CAD/CAM-Technik der renommierten Hersteller Wieland und Röders ausgestattet.

Bei der MDH AG im Bereich CAD/CAM konstruieren wir Kronen und Brücken am Computer und fräsen diese aus Zirkon. Wir wenden nicht nur die Modellscannung an, sondern können auch Daten aus einem Intraoralscanner verarbeiten – von allen führenden Systemen. 

Wenn Sie in Ihrer Praxis also bereits einen Intraoralscanner einsetzen, mit dem Sie Ober- und Unterkiefer Ihrer Patienten exakt und besonders schonend vermessen und digitalisieren können, verarbeiten wir Ihre Digitaldaten direkt weiter – das spart Zeit und vermeidet Fehler. Andernfalls beginnt der digitale Fertigungsprozess in dem Moment, da wir Ihren Abdruck erhalten und in einem modernen 3D-Scanner digitalisieren. 

Die Daten werden in einem CAD-System weiterverarbeitet sowie Kronen und Brücken am virtuellen Modell konstruiert. So können wir den Zahnersatz komplett im Computer modellieren und im virtuellen 3D-Modell von allen Seiten und im Gesamtkontext des Kiefers betrachten. Wenn alles passt, werden die Informationen direkt an die Fräsmaschine übermittelt, die exakt aus einer Ronde aus Zirkon den Zahnersatz fräst. Hier gibt es verschiedene Dicken und Farben, damit wir uns individuell auf die Bedürfnisse des Patienten einstellen können. Dieser digitale Herstellungsprozess stellt sicher, dass der angefertigte Zahnersatz exakt Ihren Vorgaben entspricht und damit die optimale Versorgung für jeden einzelnen Patienten darstellt. 

So können wir auch individuelle Abutments und selbst komplexe Stegversorgungen nach Ihren Vorgaben anfertigen und kostengünstig anbieten. Mit der Fräseinheit der Firma Röders RXD 5 fräst die MDH AG individuelle Abutments, Stege und Gerüste in Nichtedelmetall. Der Arbeitsablauf sieht wie folgt aus: Wir erhalten entweder eine Datensatz aus dem Intraoralscanner oder scannen die entsprechenden Modelle mit einem Laborscanner ein. Es entsteht ein virtuelles Modell auf dem am Computer das Design für die jeweilige Versorgung  gestaltet wird. Bei Abutments besteht sogar die Möglichkeit das passende Gerüst gleich mit zu designen. Nach der Fertigstellung des Designs werden die Daten an die Fräsmaschine übermittelt, die die Fräswege berechnet und den Fräsprozess startet, so dass am Ende ein 100% passgenaues Werkstück herauskommt. Nachdem der Fräsprozess abgeschlossen ist, wird das Werkstück aus der Maschine entnommen, vom Sockel abgetrennt, minimal nachgearbeitet und anschließend auf das Modell gesetzt.

Bei aller technischen Unterstützung ist es dennoch der Mensch, der letztendlich die Qualität beurteilen und gewährleisten muss. Bei der MDH AG haben wir eine dreifache Qualitätskontrolle, die unseren Unternehmensanspruch umsetzt: bezahlbaren Qualitätszahnersatz zu fertigen. Gemeinsam sorgen Mensch und Technik dafür, dass dieser Anspruch jeden Tag aufs Neue erfüllt wird. Und das schon seit über einem Jahrzehnt.